Zukunftskinder

 

Minimalismus bedeutet, das Wesentliche zu erkennen und das Wesentliche zu tun, um die eigene sowie die Entwicklung der Gesamtgesellschaft in ihrem vollen Potential auszuschöpfen. Beruflich spielt dieser Umstand eine wichtige Rolle für mich. Ich verspürte schon in eigenen Kindertagen den „Ruf“, anderen Menschen etwas beizubringen, sie zu begleiten, sie wertzuschätzen und ihnen auf dem Erfahrungsweg des Lebens hin und wieder die Laterne der Vorausschau zu halten.

Im Lebens- und Lernraum „Schule“ prallt nicht selten die Wunschvorstellung der Lehrpersonen mit der Realität der kindlichen Welt aufeinander. Was gelernt und gewusst werden soll, ist komprimiert und fachbezogen im Curriculum verankert und gilt als Kompetenzrahmen der Lehr- und Lernprozesse. Allem voran das höchste Kulturgut, die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben, gefolgt von mathematischen, musikalischen, künstlerischen und sportlichen Fähigkeiten und getragen durch die ganzheitliche Auseinandersetzung mit der Sach- und Sozialwelt, in der sich Kinder, Heranwachsende und Erwachsene gemeinsam und in Vielfalt erleben.


Was sollen Kinder darüber hinaus lernen?

Diese Frage stelle ich mir gerne und oft. Ich halte sie für wesentlich. Denn: Im systemischen Feld der Schule erleben sich Kinder in ihrer eigenen Abhängigkeit und im Widerstreit zwischen freiem Wille und auferlegter Pflicht, zwischen Selbst- und Fremdbestimmung und im erlebten Kampf um die eigene Mündigkeit. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Taktung und Institutionalisierung des Lernens und Lebens in „Schule“ ein Widerspruch in sich selbst ist, ein unlösbares Dilemma – das Dilemma der Schule.


Welche Zukunft soll entstehen?

Um zu erkennen, was wesentlich ist, muss klar sein, was das Ziel ist. Die Zukunft gestalten wir in jedem Moment mit unseren Gedanken, inneren Haltungen, Glaubenssätzen und Handlungen. Was wünschst du dir für deine Zukunft – persönlich, gesellschaftlich, spirituell? Welche Fähigkeiten, Einsichten und inneren Haltungen helfen dir, deine Lieblingsversion von Zukunft zu kreieren?

Die Kinder von heute sind die Erwachsenen und Verantwortungstragenden von morgen, die, indem wir unsere eigene Fackel weitergeben, die Zukunft tragen und gestalten, die wir heute als Visionäre vor uns sehen. Welche Fähigkeiten, Einsichten und inneren Haltungen helfen unseren Kindern von heute, die schönste und beste Version der Zukunft zu leben und weiter zu kreieren?


Antworten setzen Fragen voraus

Hinsichtlich des technischen Fortschritts, der Digitalisierung und der Wissensverdichtung, liegt es in unserer Verantwortung, prozessbezogene Fähigkeiten zu fördern und selbst zu entwickeln. Das Wissen ist nicht länger der Lerngegenstand allein, Wissen erfordert auch Methoden, Zeitmanagement, Fokus und die Fähigkeit zur Priorisierung.

Kinder müssen lernen, die richtigen Fragen zu stellen, ja, sie müssen lernen, überhaupt Fragen zu stellen. Neugierde, Offenheit, Interesse und Wachheit in einer Umwelt voller Informationen und einer Flut von Dingen, Menschen und Sinneseindrücken, sind der Schlüssel, nicht nur, um die richtigen Fragen zu stellen, sondern auch um Antworten zu finden. Bedeutsame Antworten im Kontext der eigenen Lebenspraxis.


Kritisches Denken lehren

Kinder dürfen kritisch denken, auf ihre kindliche Art und Weise. Sie dürfen lernen und erleben, dass wir uns ähneln und doch alle verschieden sind. Sie dürfen sich selbst als wertgeschätzt erleben, als wichtig und als eigenständige Wesen, die etwas zu sagen und zu fragen haben. Aber: Wie lehrt ich Neugierde, Offenheit, Interesse, Wachheit und kritisches Denken? Wie lehre ich das Fragenstellen und Antwortfinden?

Fragen über Fragen. Es gibt zahlreiche Ratgeber und Lehrbücher über Erziehung, Lehren und Lernen. Mach es dir einfach und erkenne das Wesentliche: In jeder Frage liegt bereits ihre Antwort verborgen. Also, wie lehre ich Neugierde, Offenheit, Interesse, Wachheit und kritisches Denken? Das Schlüsselwort ist „Ich“.

Bin ich Lehrender, Lehrende, Erzieher oder Erzieherin, dann lehre ich als Person selbst, als Vorbild für das, was ich lehren will. Sei selbst neugierig, sei offen der Welt und den Menschen gegenüber, sei interessiert und inspiriert, sei wach und aufmerksam, sei kritisch und höre nie auf mit dem Fragenstellen. Sei Vorbild für die jungen Menschen unter uns, die noch nicht so weit entwickelt sind, die noch nicht wissen, was du weißt und die noch nicht das Leben leben, was du lebst. Hab Verständnis für ihren Hochmut, ihre Naivität, ihre Unwissenheit, ihre Orientierungslosigkeit und fördere ihre Begeisterung, ihren Drang zum Erleben, ihre sprudelnde Energie und klugen Einfälle.

Sei eine Inspiration und entwickle genau die Eigenschaften, die du lehren willst. Denn dann fällt das auferlegte Lehren und die zwanghafte Erziehung weg, weil du echt bist und nichts mehr erzwingen brauchst. Weil jeder und alles sich so entwickeln darf, wie es gerade stimmig ist und weil die Umgebung der Spiegel der eigenen, inneren Haltung ist. In diesem Moment verwandelt sich Er-Ziehung in Be-Ziehung.


Wer du bist, entscheidet, was du lehrst

Ich bin überzeugt: Es wird dir kaum gelingen, etwas zu lehren, das du selbst nicht verinnerlicht hast, das du selbst nicht lebst und selbst nicht bist. Die Kinder von heute brauchen ihre Erwachsenen, als Lehrende, als Erziehende und vor allem als Begleiter, als Gefährten, als Liebende und Lebende, als ihre Meister und Meisterinnen des Lebens, das sie selbst noch vor sich haben.

Als wer du lebst, entscheidet, was du lehrst, vermittelst, überträgst, weitergibst. Als wer du lebst, entscheidet darüber, welche Fackel du überreichst und welches Leben du in der Zukunft verursachst. Als wer du lebst, kann die Kinder von heute zu neuen Meistern und Meisterinnen von morgen machen. Als wer du lebst, kann die Zukunft nachhaltig verändern.

Frage dich mutig: Als wer lebst du dein Leben? Als wer willst du dein Leben leben? Wer lebt dein Leben überhaupt – du selbst? Oder vielleicht jemand anderes?

Lebst du dein Leben echt und wesentlich?

 

 

Kommentare: 0