Zwischen den Jahren

 

Gestern war der 21. Dezember – Tag der Wintersonnenwende. Jedes Jahr, wenn im Oktober die dunkle Jahreszeit beginnt, sehne ich diesen Tag herbei. Mit dem Tag der Wintersonnenwende beginnt für mich auch die „Zeit zwischen den Jahren“ – die Rauhnächte, die mich zum Reflektieren und zur Rückschau einladen. Ich sinniere darüber nach, was in diesem Jahr alles passiert ist. Dass ich so sehr an meine Grenzen gekommen bin, wie nie zuvor. Vieles will verändert und innerlich aufgeräumt werden. Alles ohne die Gewissheit, was die Zukunft bereit hält.

Es heißt: Das Leben geht weiter.

Und ja, ungeachtet der Chaosstürme – ob innerlich oder äußerlich – geht das Leben weiter, beständig seinem natürlichen Rhythmus folgend. Die Veränderung ist die einzige Konstante. Wenn nichts sicher ist, ist alles möglich. Zwischen den Jahren ziehe ich Bilanz. Materiell und emotional. Daher verändert sich auch aktuell vieles in meinem Wohn-Umfeld.

 

 

„As Time Goes By“ von George Digalakis erinnert mich an die Weite der See, die mich regelmäßig ruft und zu endlos langen Watt-Spaziergängen einlädt:

 

 

 

Endlich alles an einem Ort, was sich über die Zeit an kleinen Dingen, Strandfunden und Erinnerungsstücken zusammengetragen hat:

 

 

 

Die kleine Katzen-Statue „wacht“ nun im Eingangsbereich. Ich habe sie innerhalb der Kunsttherapie während meines Klinikaufenthalts gecraftet. Sie erinnert mich daran, täglich gut für mich zu sorgen:

 

 

 

Tee ist zu einer meiner neuen Gewohnheiten geworden. Ich mache ihn gerne selbst, aus gemörserten Fenchelsamen oder getrockneten Kräutern wie Brennnessel oder Blüten:

 

 

 

Wie verbringst du die Zeit zwischen den Jahren?
Feierst du Weihnachten? Das Julfest?
Oder etwas anderes?

Was nimmst du mit aus 2022?

 

 

Kommentare: 2
  • #2

    Thorsten (Montag, 09 Januar 2023 21:29)

    Veränderungen bedeuten Leben und umgekehrt. Deshalb darf es Veränderungen in Wohnungen geben.

  • #1

    Tom (Donnerstag, 22 Dezember 2022 17:38)

    Weihnachten oder auch zwischen den Jahren ist für mich einfach die Zeit zum runterkommen das Hamsterrad einfach mal ohne mich drehen zu lassen.
    Ich bin schon gespannt auf das neue Jahr, ich möchte bzw. es wird sich einiges ändern.
    Liebe Grüße