Augenblicke

 

Das Jahr 2020 – für mich das Jahr der Umbrüche und Wenden – neigt sich dem Ende zu. Die Zeit vor Neujahr verbringe ich am liebsten ruhig und bedächtig. Zwischen den Jahren fühlt sich die Zeit irgendwie langsamer an und lädt zum Nachdenken und Reflektieren ein.

Mir wird dann besonders bewusst, dass sich die Zeit immer nur aus vielen einzelnen Augenblicken zusammensetzt, die eine Art Zeitfluss ergeben. Jeder dieser Augenblicke ist bedeutsam und war wichtig, um zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu gelangen.

Wenn wir jeden Augenblick bewusst wahrnehmen, achtsam sind mit uns und der Welt, dann entsteht eine Kette vieler achtsamer Augenblicke – ein Teich aus Zeit, in dessen Ausdehnungen und Tiefe wir umherfließen. Welche Augenblicke treten in deine Erinnerung, wenn du das vergangene Jahr betrachtest? Was macht diese Augenblicke besonders? Sind sie bedeutsame Stationen auf deinem Weg des Lebens? Wenn ja, weshalb?

Was macht sie im Wesentlichen aus, diese Augenblicke?
Greife noch einmal nach ihnen, betrachte sie, drehe und wende sie.

Dann lass los und sieh zu, wie sie trudelnd und gleitend in den Wogen der Zeit verschwinden. Der nächste Augenblick ist schon da. Belebe ihn, fülle ihn mit Achtsamkeit und Teilnahme.

 

 

Ich wünsche euch allen ein belebendes und erkenntnisreiches Jahr 2021 mit vielen inspirierenden und magischen Augenblicken! Wir lesen uns im neuen Jahr mit geplanten Themen wie: Möbelfrei leben, Berufung finden, Minimalismus und Langeweile. Eine neue Wohnungstour wird es natürlich auch geben.

Und nun: Einen ruhigen Rutsch!

 

 

Kommentare: 1
  • #1

    Thorsten (Samstag, 02 Januar 2021 21:21)

    "Möbelfrei leben" hört sich interessant gefährlich an. Freue mich drauf !
    Beste Wünsche für 2021 ! Thorsten